zum Hauptmenü springen ...
zum Untermenü springen ...
zur Such-Eingabe springen ...

VOM FASS-Wien Onlineshop   VOM FASS AG International
[VOM FASS Logo]

VOM FASS Wien

VOM FASS Wien Newsletter -
kostenlos! Jetzt anmelden ...
Hauszustellung: Michl's bringt's
Suchbegriff:

VOM FASS Wien

Siebensterngasse 46 • 1070 Wien
Tel: 01 526 94 00 • Fax: 01 526 94 01

Öffnungszeiten

Mo.-Fr.:  
10:00 - 18:30 Uhr
Sa.:
10:00 - 18:00 Uhr
03-08-2016
[Vincent van Gogh: Cafétisch mit Absinth, 1887]
"Grüne Fee" wird der Absinth aufgrund seiner grünen Farbe genannt und möglicherweise ist ein solches Feenwesen so manchem Absinthgeniesser während der Blütezeit der Kräuterspirituose in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ja auch tatsächlich erschienen. Die Geschichte des Absinth lässt sich wohl am besten als wechselvoll beschreiben: ursprünglich als Heilmittel verwendet, avancierte er zum Kultgetränk, wurde schliesslich verboten und erlebt nun wieder eine Renaissance.

Begonnen hat nach derzeitigem Kenntnisstand alles bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Vale-de-Travers, im heutigen Westschweizer Kanton Neuenburg. Aus Wermut und anderen Kräutern gebraut, fand der ursprüngliche Absinth in der Heilkunde Verwendung. Etwa 100 Jahre später gehörte ein Besuch eines Pariser Cafes zur grünen Stunde am späten Nachmittag, in der Absinth getrunken wurde, zum guten Ton und Trinkrituale mit Absinth erfreuten sich in den Bars grosser Beliebtheit. Berühmte Maler wie Van Gogh, Manet, Degas, Gauguin und Toulouse-Lautrec liessen sich von der Grünen Fee inspirieren und wählten Absinth als Motiv für ihre Bilder.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts setzten sich schliesslich die Gegner des Absinth durch, die dem Gebräu aufgrund seiner Inhaltsstoffe und seines hohen Alkoholgehaltes schädliche Wirkung attestierten. Die Vorwürfe reichten von Abhängigkeit und Halluzinationen bis zu aggressivem Verhalten und schliesslich führte ein Mordfall im Jahr 1905, bei dem der alkoholisierte Täter vor der Tat unter anderem auch Absinth konsumiert haben soll, zum Verbot des Absinth in vielen europäischen Ländern. Ende des 20. Jahrhunderts wurden in den einzelnen Ländern nach und nach die gesetzlichen Bestimmungen überarbeitet und mittlerweile ist Absinth wieder überall erlaubt.

Bei uns, bei VOM FASS Wien in der Siebensterngasse 46, ist Absinth jetzt erhältlich. Geniessen Sie unseren VOM FASS-Absinth Emanuelle pur, mit Wasser oder mit Sekt bzw. Champagner aufgegossen! Und wer weiss, vielleicht begegnen dabei ja auch Sie einer grünen Fee.
Impressum • Datenschutz

Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer. • © 2004-2018 VOM FASS Wien, Siebensterngasse 46, 1070 Wien • WEBdesign by M.Göstl